Artikel
1 Kommentar

Kleinbetragsrechnung: Neue Grenze rückwirkend ab 1.1.2017

Der Bun­de­tag hat eine neue Gren­ze für die Klein­be­trags­rech­nung beschlos­sen. Was bedeu­tet das für Sie in der Pra­xis?

Der neue Grenz­be­trag für die Klein­be­trags­rech­nung liegt bei 250 Euro statt wie bis­her bei 150 Euro. Damit ist er noch höher aus­ge­fal­len, als ursprüng­lich im Refe­ren­ten­ent­wurf gefor­dert, da war noch von 200 Euro die Rede. Die Ände­rung bei der Klein­be­trags­rech­nung ist Teil des Zwei­ten Büro­kra­tie­ab­bau­ge­set­zes beschlos­sen. Mitt­ler­wei­le hat auch der Bun­des­rat zuge­stimmt. Die Rege­lung gilt rück­wir­kend vom 1.1.2017 an.

Eine ver­än­der­te Gren­ze bei den Klein­be­trags­rech­nun­gen wird in vie­len Unter­neh­men tat­säch­lich zu einer Ent­las­tung füh­ren, etwa wenn Sie in einem Unter­neh­men mit ange­schlos­se­nem Bar­ver­kauf oder in der Gas­tro­no­mie arbei­ten. Denn damit müs­sen Sie für klei­ne­re Beträ­ge unter 250 Euro kei­ne voll­stän­di­ge Rech­nung mit fort­lau­fen­den Rech­nungs­num­mer, Lie­fer­zeit­punkt etc. mehr aus­stel­len.

Bestandteile einer Kleinbetragsrechnung

Eine Klein­be­trags­rech­nung muss nur fol­gen­de Anga­ben ent­hal­ten:

  1. den voll­stän­di­gen Namen und die voll­stän­di­ge Anschrift des leis­ten­den Unter­neh­mers,
  2. das Aus­stel­lungs­da­tum,
  3. die Men­ge und die Art der gelie­fer­ten Gegen­stän­de oder den Umfang und die Art der sons­ti­gen Leis­tung und
  4. das Ent­gelt und den dar­auf ent­fal­len­den Steu­er­be­trag für die Lie­fe­rung oder sons­ti­ge Leis­tung in einer Sum­me sowie den anzu­wen­den­den Steu­er­satz oder im Fall einer Steu­er­be­frei­ung einen Hin­weis dar­auf, dass für die Lie­fe­rung oder sons­ti­ge Leis­tung eine Steu­er­be­frei­ung gilt.

Steuerbetrag für Vorsteuerabzug herausrechnen

Gleich­zei­tig wer­den Sie nun häu­fi­ger eine Klein­be­trags­rech­nung für Ihre Buch­hal­tung auf den Tisch bekom­men wer­den. In die­sen Fäl­len müs­sen Sie die Umsatz­steu­er aus dem Gesamt­be­trag für den Vor­steu­er­ab­zug her­aus­rech­nen, also den Net­to­be­trag aus­rech­nen. Dafür nut­zen Sie einen ein­fa­chen Drei­satz:

  • bei einem Steu­er­satz von 19 Pro­zent:
    Gesamt(Brutto-)betrag / 119 * 100 = Net­to­be­trag
    Bei einem Gesamt­be­trag von 129,90 Euro ergibt sich also ein Net­to­be­trag von 109,16 Euro. Ach­tung: Sie dür­fen nicht ein­fach 19 Pro­zent vom Gesamt­be­trag abzie­hen.
  • bei einem ermä­ßig­ten Steu­er­satz von 7 Pro­zent:
    Gesamt(Brutto-)betrag / 107 * 100 = Net­to­be­trag
    Bei einem Gesamt­be­trag von 121,40 Euro ergibt sich hier also ein Net­to­be­trag von 168,13 Euro. Ach­tung: Sie dür­fen nicht ein­fach 7 Pro­zent vom Gesamt­be­trag abzie­hen.

Alle Anga­ben ohne Gewähr

Quel­le: Bun­des­re­gie­rung

(Visi­ted 1 times, 1 visits today)

1 Kommentar

  1. Hal­lo,
    die Anhe­bung der Klein­be­trags­rech­nung fin­de ich sehr sinn­voll. Somit kön­nen eini­ge Unter­neh­men ent­las­tet wer­den.
    Gruß
    Chris­ti­an

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.