Artikel
0 Kommentare

Koffer 2.0 – die Revolution des Reisegepäcks

Koffer 2.0 - die Revolution des Reisegepäcks

Kof­fer unter­lie­gen einem stän­di­gen Wan­del. Vor 60 Jah­ren noch müh­ten sich die Leu­te mit schwe­ren Leder­kof­fern ab. Heu­te schie­ben wir unse­ren ultra­leich­ten Hart­scha­len­kof­fer mit frei rotie­ren­den Rol­len vor uns her. Mitt­ler­wei­le gibt es schon eine wei­te­re Kof­fer-Gene­ra­ti­on: das digi­ta­li­sier­te und tech­ni­sier­te Gepäck mit Funk­tio­nen wie aus einem Sci­ence-Fic­tion-Film.

Der Koffer mit integrierter Waage

Libra von Titan

Libra von Titan. Abb.: Titan/amazon*

Immer der glei­che Stress. Kurz vor der Rei­se haben Sie alles müh­sam gepackt und nun stel­len Sie sich die ban­ge Fra­ge: Sind es mehr als die erlaub­ten 20 Kilo­gramm? Und wer opfert sich und stellt sich mit dem schwe­ren Gepäck auf die Per­so­nen­waa­ge? Die­ses Pro­blem erüb­rigt sich mit einer inte­grier­ten Kof­fer­waa­ge. Dabei ermit­telt der Kof­fer das Gewicht sei­nes Inhalts und zeigt es über ein klei­nes Dis­play an.
Die­se Funk­ti­on hat bei­spiels­wei­se der Libra von Titan*. Zudem ver­eint die­ser Kof­fer zahl­rei­che wei­te­re Annehm­lich­kei­ten, wie eine sehr leich­te und sta­bi­le Hart­scha­le, groß­zü­gi­ge 104 Liter Volu­men und vier 360-Grad-Rol­len auf Kugel­ge­len­ken. Preis­lich liegt er bei knapp 100 Euro.

Der Koffer als Ladegerät

Koffer mit eingebautem Ladegerät

Kof­fer mit ein­ge­bau­tem Lade­ge­rät. Abb.: Away

Pas­send zum Smart­pho­ne- und Tablet-Zeit­al­ter kön­nen Sie Ihre mobi­len Gerä­te jetzt am Gepäck auf­la­den. Eine ein­ge­bau­te Lade­sta­ti­on ermög­licht Ihnen auch mit­ten im Nir­gend­wo das „Füt­tern“  Ihres Han­dys, Tablets oder Lap­tops. Gera­de auf Geschäfts­rei­sen ist es sehr wich­tig, dass Ihre tech­ni­schen Gerä­te immer ein­satz­be­reit sind. Das ermög­licht Ihnen der Car­ry-On von der Fir­ma Away: ein klei­ner bis mit­tel­gro­ßer Kof­fer (in vier Grö­ßen ver­füg­bar) in schlicht moder­nem Design. Auch er kommt auf vier fle­xi­blen Rol­len und einer kratz­fes­ten Scha­le daher. Ihre mobi­len Com­pu­ter kön­nen über USB-Kabel – also han­dels­üb­li­che Auf­la­de­ka­bel – mit dem inte­grier­ten Akku ver­bun­den wer­den. Der Preis für die­sen prak­ti­schen Rei­se­be­glei­ter liegt bei 225 bis 245 Euro über Awayt­ra­vel.

Der Koffer als Allround-Talent

Bluesmart Black Edition.

Blues­mart Black Edi­ti­on. Abb.: Bluesmart/amazon*

Eine inte­grier­te Waa­ge oder Lade­sta­ti­on reicht Ihnen noch nicht? Kein Pro­blem, es gibt Kof­fer, die bei­de Funk­tio­nen kom­bi­nie­ren und noch eini­ges mehr bie­ten. Eines die­ser Model­le ist der Blues­mart Black Edi­ti­on*. Die­ses Gepäck­stück hat alles, was Sie sich nur wün­schen kön­nen: Es ist mit einer kos­ten­lo­sen App mit Ihrem Smart­pho­ne ver­bun­den und zeigt dar­über das Gewicht sei­nes Inhalts an. Nähern Sie sich mit Ihrem Han­dy, öff­net sich auto­ma­tisch das Schloss, ent­fer­nen Sie sich, schließt es sich wie­der. Ihre tech­ni­schen Gerä­te kön­nen Sie bis zu sechs Mal auf­la­den und über GPS kann der Blues­mart One welt­weit loka­li­siert wer­den. Sie wis­sen also immer, wo sich Ihr Kof­fer gera­de befin­det. Das hört sich für Sie nach einem teu­ren Spaß an? Weit gefehlt. Trotz zahl­rei­cher High­tech-Funk­tio­nen liegt der Preis des Blues­mart Black Edi­ti­on im Han­del bei unge­fähr 314 Euro.

Ein Begleiter wie R2D2

Koffer Travelmate von Travelmate Robotics

Der „Kof­fer­ro­bo­ter“ Tra­vel­ma­te. Abb.: Tra­vel­ma­te Robotics

Obwohl die bis­her vor­ge­stell­ten Model­le noch sehr neu auf dem Markt sind, kün­digt sich bereits eine wei­te­re Inno­va­ti­on an: der Tra­vel­ma­te – ein auto­no­mer Kof­fer, der sei­nem Besit­zer über­all­hin folgt. Über einen GPS-Chip und die Ver­bin­dung zu Ihrem Smart­pho­ne ori­en­tiert der Kof­fer sich und mit­hil­fe eines Sen­sors erkennt er Hin­der­nis­se, denen er aus­weicht.  Flach auf dem Boden lie­gend trans­por­tiert er sogar wei­te­re Gepäck­stü­cke. Doch das ist nicht alles. Die Pro­du­zen­ten haben noch vie­le ande­re Funk­tio­nen in die­sem Kof­fer ver­eint: Auch hier fin­det man die inte­grier­te Wage, eine Auf­la­de­sta­ti­on und einen GPS-Sen­der, zudem ein elek­tro­ni­sches Schloss und Laut­spre­cher.
Seit Sep­tem­ber letz­ten Jah­res läuft die Crowd­fun­ding-Kam­pa­gne für die­ses futu­ris­ti­sche Pro­dukt bei Indiego­go, einem bekann­ten Crowd­fun­ding-Por­tal. Dort kön­nen Sie den Tra­vel­ma­te in drei ver­schie­de­nen Grö­ßen vor­be­stel­len. Der Preis staf­felt sich von 399 bis 595 USD. Detail­rei­che Infor­ma­tio­nen und inter­es­san­te Vide­os fin­den sie hier.

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.