Artikel
0 Kommentare

Entgeltatlas: Was eine Sekretärin verdient

Entgeltatas der Argentur für Arbeit, Was verdient eine Sekretärin? Gehalt, Lohn

Kennen Sie schon den Entgeltatlas der Agentur für Arbeit? In ihm sind die durchschnittlichen Gehälter, die bei verschiedenen Berufen in unterschiedlichen Regionen gezahlt werden, aufgelistet. Ich habe mir einmal die Löhne der Sekretariatsberufe genauer angesehen.

Basis der Statistik ist laut Agentur für Arbeit der Mittelwert des Bruttomonatsgehalts in Euro von sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten im Jahr 2014. Die Zahlen sind also vergleichsweise aktuell.

Der Entgeltatlas nach Bundesländer aufgeschlüsselt

Durchschnittlich verdienen „Büro- und Sekretariatskräfte (ohne Spezialisierung) – fachlich ausgerichtete Tätigkeiten“, wie es auf den Seiten der Arbeitsagentur heißt, 2.920 Euro im Monat. Es gibt aber große regionale Unterschiede. Am wenigsten Geld gibt es in Sachsen-Anhalt mit durchschnittlich 2.124 Euro, am meisten in Hamburg, wo 3.349 Euro gezahlt werden. Die Aufstellung reicht bis auf Landesebene, in wirtschaftlich starken Regionen Bayern oder Baden-Württembergs dürften die Gehälter ebenso hoch oder höher sein. Klar ist aber in jedem Fall: In Westdeutschland gibt es mehr Geld als im Osten, der Unterschied liegt bei ca. 600 Euro.

Männer verdienen mehr

Erschreckend finde ich, dass selbst in einem solch klassischen Frauenberuf wie Sekretärin Männer ein höheres Gehalt bekommen. Laut Entgeltatlas erhalten sie im bundesweiten Durchschnitt 3.527 Euro, während Frauen nur 2.735 Euro verdienen. Männer stellen laut Statistik 27 Prozent der Arbeitnehmer in Büro- und Sekretariatsberufen, Frauen dagegen 73 Prozent. Hier sind alle gefragt: die Arbeitgeber, die endlich gleiche Löhne für gleiche Arbeit zahlen müssen, und die Sekretärinnen, die selbstbewusst und mit den entsprechenden Zahlen ausgerüstet in die Gehaltsverhandlungen gehen müssen.

Berufserfahrung schlägt sich im Gehalt nieder

Diese Kluft zwischen den Geschlechtern wächst mit zunehmendem Alter. Bei den Arbeitnehmern unter 25 Jahren verdienen Frauen im bundesweiten Durchschnitt 2.165 Euro, Männer 2.204 Euro. Bei Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen zwischen 25 und 50 Jahren liegt das Gehalt bei Frauen laut Entgeltatlas durchschnittlich bei 2.715 Euro und bei Männern bei 3.476 Euro. Diese Altersgruppe stellt mit 60 Prozent die größte Gruppe. Ab 50 Jahren verdienen Frauen 2.943 Euro, Männer hingegen deutlich mehr, nämlich durchschnittlich 3.870 Euro.

Fortbildungen zahlen sich aus

Wie entscheidend Fort- und Weiterbildungen für das Gehalt sind, zeigt die Statistik für die Berufsbezeichnung „Bachelor of Arts (BA) Business Administration + Kaufmann/-frau für Büromanagement“, unter der beispielsweise auch die Management- und Direktionsassistenz gefasst ist. Hier liegt das mittlere Entgelt im Bundesdurchschnitt bei 3.390 Euro. Für die Vertriebsassistenz gibt es 4.070 Euro und für Marketingassistenz wird ein Durchschnittsentgelt von 4.156 Euro ausgewiesen. Eine Spezialisierung auf bestimmte Bereiche über Fort- und Weiterbildungen kann sich also lohnen.

Der Entgeltatlas listet noch zahlreiche weitere Berufe auf,  zu denen Vergleichsdaten vorhanden sind und die nach Region und Altersgruppen aufgeschlüsselt sind. Auch wenn es sich dabei immer um Durchschnittswerte handelt und diese daher mit Vorsicht zu genießen sind, lohnt es sich in jedem Fall, hier einmal einen Blick in die Statistik zu werfen.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.