Artikel
0 Kommentare

Mit freundlichen Grüßen: Wie Sie einen persönlichen Briefschluss schreiben

Der persönliche Briefschluss, mit freundlichen Grüßen

Dass ein Brief heutzutage nicht mehr mit „Hochachtungsvoll“ unterschrieben wird, ist mittlerweile bekannt. Auch das „Verbleiben mit freundlichen Grüßen“ ist völlig aus der Mode gekommen. Stattdessen ist viel Bewegung in die Grußformel gekommen.

Ich habe eine paar Vorschläge für Sie, wie Sie die Empfänger Ihrer Briefe professionell und abwechslungsreich verabschieden.

Passt immer: Mit freundlichen Grüßen

Mit der Grußformel „Mit freundlichen Grüßen“ endet die weit überwiegende Anzahl aller Briefe und E-Mails, die von Unternehmen verschickt werden. Dies ist der Standardgruß, der in Briefvorlagen oft bereits hinterlegt ist. Auch bei E-Mails ist er sehr häufig, ich selbst habe ihn beispielsweise in meine Signatur eingebaut. So muss ich ihn nicht jedes Mal neu schreiben, wenn ich eine E-Mail verfasse. Mit „Mit freundlichen Grüßen“ machen Sie in der Regel nichts falsch.

Je persönlicher allerdings die Korrespondenz wird, desto weniger angemessen ist diese Standardgrußformel. Wohl niemand käme auf die Idee, einen Brief oder eine E-Mail an einen Freund mit „Mit freundlichen Grüßen“ zu unterschreiben. Hier kommen doch eher Formeln wie „Liebe Grüße“, „Bis dahin“ oder „CU“ für „see you“ zum Einsatz.

In der geschäftlichen Korrespondenz, also beispielsweise bei Briefen an Geschäftspartner, mit denen Sie schon lange zusammenarbeiten, sind diese Schlüsse häufig wiederum zu locker. Es gilt also, Grußformeln und Briefschlüsse zu finden, die einen Mittelweg gehen.

Tipp: Welche Grußformel jeweils angemessen ist, hängt sehr stark von Ihrem Verhältnis zum Briefempfänger ab. Je länger, intensiver und besser die Zusammenarbeit bereits läuft, desto entspannter wird auch die Korrespondenz. Über Anrede und Grußformel können Sie die Vertrautheit untereinander, aber auch Distanz sehr gut ausdrücken.

Alternativen zu „Mit freundlichen Grüßen“

Eine häufig gewählte Variante ist, das Adjektiv „freundlichen“ auszutauschen, gelegentlich wird auch das „Mit“ weggelassen:

  • „Mit besten Grüßen“
  • „Mit vielen Grüßen“
  • „Herzliche Grüße“

Manchmal wird die Grußformel auch genutzt, um eigene Befindlichkeiten auszudrücken.

  • „Mit eiligen Grüßen“
  • „Gestresste Grüße“

„Mit eiligen Grüßen“ kann die Kürze eines Antwortschreibens entschuldigen, bei „Gestresste Grüße“ ist aber bereits Vorsicht angebracht. Den Empfänger dieses Briefs sollten Sie schon sehr gut kennen.

Grußformeln, die auf die Stadt des Senders oder des Empfängers anspielen

Sehr beliebt sind mittlerweile Grußformeln, die in irgendeiner Form Bezug nehmen auf die Stadt des Schreibers oder des Briefempfängers.

  • „Mit besten Grüßen aus dem schönen Münster“
  • oder „Mit herzlichen Grüßen nach Weiterstadt“

sollen bei Serienbriefen andeuten, dass trotz eines massenhaften Versands jeder Empfänger dennoch einzeln angesprochen wird. Ob das an dieser Stelle funktioniert, sei dahingestellt.

Bei einzelnen E-Mails, die zwischen Ihnen und einer anderen Person ausgetauscht werden, entwickelt sich häufig eine Art Dialog: hier ist es sonnig, dort bewölkt – gestern herrschte brüllende Hitze, heute ist es angenehmer. Dies ist sozusagen das schriftliche Gegenstück zum Smalltalk, mit dem Sie eine persönliche Ebene schaffen können, ohne allzu viel von sich selbst verraten zu müssen.

Tipp: Oft wird empfohlen, hierbei immer auf den Ort des Empfängers einzugehen. Die Begründung: So signalisiere man, dass man sich für den anderen interessiere. Ich persönlich denke, dass es wichtiger ist, auf die jeweilige Kommunikation untereinander zu achten. Gibt mein Gegenüber etwas von sich preis, und sei es nur seine Befindlichkeit beim jeweiligen Wetter, gebe auch ich etwas von mir preis. Das soll aber natürlich kein „Offenbarungswettlauf“ werden. Überlegen Sie sich immer, welche auch persönliche Informationen Sie weitergeben und wie weit Sie dabei gehen wollen.

Vorschläge für persönliche Briefschlüsse

Im Idealfall gehen Sie in Ihrem Briefschluss noch einmal auf den Inhalt Ihres Schreibens ein. Angenommen, darin ging es um den Start eines Projekts, dann können Sie schreiben:

  • „Mit den besten Wünschen für ein gutes Gelingen“
  • „Auf eine gute Zusammenarbeit bei diesem Projekt“
  • „Viel Erfolg!“
  • „Mit den besten Grüßen an alle Projektbeteiligte“ usw.

Ging es um den Kauf eines Produkts, bieten sich Formeln an wie

  • „Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit XX“
  • „Mit den besten Wünschen für einen erfolgreichen Einsatz unseres XX beim YY“

Welche Briefschlüsse verwenden Sie in Ihrem Unternehmen? Welche Tipps haben Sie für andere Leserinnen? Ich freue mich über Vorschläge und Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.