Artikel
0 Kommentare

Positiv bleiben – auch wenn die Welt verrückt spielt

positiv bleiben lebenseinstellung

Positiv bleiben, obwohl jeden Tag neue schlechte Nachrichten reinregnen! Wenn es Ihnen wie mir geht, ist das gar nicht so einfach. Terror in der Welt, die Brexit-Entscheidung in Großbritannien, ein Trump als US-Präsident: Es scheint, als sei die Welt derzeit gründlich aus den Fugen geraten. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass es wichtig ist, mit einer positiven Haltung durch die Welt zu gehen. Ich habe einmal ein paar Tipps aufgeschrieben, wie das im Alltag gelingen kann.

Positiv bleiben durch Auszeiten

Vorweg: Das soll kein „Think pink“-Blogpost werden, frei nach dem Motto: „Alles wird gut!“ Es geht mir eher darum, zu zeigen, wie man auch dann mit einer positiven Grundhaltung durch den Tag gehen kann, wenn eben nicht alles gut ist. Und noch etwas: Wer unter einer Depression oder unter depressiven Verstimmungen leidet, sollte unbedingt zum Arzt gehen. Das ist nichts, wofür man sich schämen müsste, sondern es sind Erkrankungen, die heilbar sind.

Wenn schlechte Nachrichten nur so auf Sie niederprasseln, ist es wichtig, Neuigkeiten von Zeit zu Zeit nur in sehr dosierter Form zuzulassen. Das bedeutet nicht, die Augen vor dem zu verschließen, was draußen vor sich geht. Vielmehr geht es darum, nicht alles ungebremst und ungefiltert auf sich einstürmen zu lassen.

Nehmen Sie sich eine Auszeit und meiden Sie für ein, zwei Tage Nachrichtenportale im Internet. Im Zweifel reicht es aus, wenn Sie am Abend eine Nachrichtensendung im Fernsehen verfolgen, um grob auf dem Laufenden zu bleiben. Wenn Sie dann nach der Nachrichten-Auszeit das Gefühl haben, mit dem Gewusel der Welt draußen wieder besser klarzukommen, betrachten Sie die Nachrichten gleich viel gelassener.

Konzentrieren Sie sich auf Ihren Einflussbereich

Putschversuche und Terrorattacken sorgen meiner Meinung nach auch deshalb für so viel Verunsicherung, weil man als Einzelperson keinerlei Einflussmöglichkeit hat. Da bleibt dann schnell das Gefühl von Hilflosigkeit zurück. Ich finde es wichtig, mich in solchen Phasen auf die Bereiche zu konzentrieren, in denen ich Einfluss haben, bei denen ich etwas bewirken kann, etwa im Verein, im Freundeskreis oder in der Nachbarschaft. Hier kann ich etwas bewegen und Einfluss geltend machen. Damit rette ich mit ziemlicher Sicherheit nicht die Welt, mache sie aber zumindest ein winziges kleines bisschen besser.

Meiden Sie negative Personen

Kennen Sie die Dauerjammerer und Ewignörgler? Menschen, die in schlechter Laune geradezu baden und ihre Trübsal auch noch genießen? Ich gestehe, dass ich mit solch negativen Personen wirklich ein Problem habe und dass ich versuche, den Kontakt zu solchen Menschen zu meiden oder zumindest zu reduzieren. Das gilt natürlich besonders in Zeiten, in denen ich keinen zusätzlichen negativen Input gebrauchen kann. Dann klinke ich mich mal aus der gemeinsamen Mittagspause aus oder sage eine Verabredung ab. Völlig ohne schlechtes Gewissen.

Dass ich für Freunde, denen es nicht gut geht, da bin, versteht sich.

Konzentrieren Sie sich auf die positiven Dinge

Dazu raten Glücksforscher schon lange: Statt auf negative Dinge zu starren wie ein Kaninchen auf die Schlange, ist es besser, den Blick auf die positiven Dinge im Leben zu lenken. Wer sich am Abend die guten Momente, die Erfolgserlebnisse des zurückliegenden Tags ins Gedächtnis ruft, programmiert sein Gehirn langfristig darauf, die positiven Dinge eher und bewusster wahrzunehmen. Dabei geht es durchaus auch um kleine Begebenheiten: ein gelungenes Gespräch, ein leckeres Stück Kuchen, das freundliche Lächeln eines Unbekannten, der Ihnen die Tür aufgehalten hat.

Tun Sie sich was Gutes

Für mich sind Sport oder Yoga die besten Mittel gegen eine negative Stimmung. Damit tue ich mir und meinem Körper etwas Gutes, reserviere Zeit nur für mich und schalte mal komplett ab. Wobei können Sie entspannen? Bei einem lustigen Film im Kino oder im Fernsehen? Bei einem guten Buch und einem Glas Wein auf dem Sofa? In der Badewanne? Verabreden Sie sich mit sich selbst und machen Sie etwas, von dem Sie wissen,  dass es bei Ihnen für gute Laune sorgt.

Kommen Sie gut durch den Tag!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.