Artikel
0 Kommentare

Buchbesprechung: Die Macht der Disziplin

Buchbesprechung die Macht der Disziplin
Disziplin zeigen und Spaß dabei haben? Das geht!

Disziplin lernen und Spaß dabei haben? Das geht! © Andrea Arnold – Fotolia

Uh, was für ein Buchtitel: „Die Macht der Disziplin: Wie wir unseren Willen trainieren können“*. Da denkt man doch gleich an eisernes Durchhalten und freudloses Dranbleiben, egal wie weh es tut. Und schon ist der Wille dahin. Oder?

Legen Sie das Buch nicht sofort an dieser Stelle beiseite! Roy Baumeister und John Tierney beschreiben sehr lesbar und lesenswert, was unsere Willenskraft ausmacht, was sie schwächt und was sie stärkt.
Dass die Disziplin neben der Intelligenz einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg im Leben ist, haben zahlreiche Studien bereits bewiesen – und das ist ja auch nur logisch. Wer die Willenskraft aufbringt, sich heute um eine lästige, aber notwendige Aufgabe zu kümmern, kann morgen die Ernte dafür einfahren. Wer sich vor der Aufgabe drückt eben nicht.

Wie geht es eigentlich, das mit der Disziplin?

Warum also sind wir nicht alle superdiszipliniert und supererfolgreich? Warum lassen wir Projekte schleifen, statt zielgerichtet unsere To-do-Liste abzuarbeiten? Wieso verschwenden wir unsere wertvolle Zeit vorm Fernseher oder mit Computerspielen, statt zum Sport zu gehen (wie wir es eigentlich fest vorhatten)? Weshalb greifen wir zur Schokolade statt zum Apfel? Und da alles, obwohl wir es doch eigentlich besser wissen …

Es sind genau solche Fragen, denen das Buch auf eine sehr humorvolle und menschenfreundliche Art nachgeht. Den Autoren geht es sicherlich nicht darum, uns alle zu Disziplinmonstern zu machen. Vielmehr zeigen sie, was das genau ist, die Disziplin oder Willenskraft. Sie beschreiben, warum es so wichtig ist, mit der zur Verfügung stehenden Willenskraft zu haushalten. Denn die ist keineswegs unendlich, im Gegenteil. Wenn Sie einen Job haben, der Ihnen den ganzen Tag über schwierige Entscheidungen abverlangt, ist am Abend Ihre Willenskraft erschöpft und Sie landen auf dem Sofa statt auf dem Laufband.

Disziplin kann man lernen

Das Schöne an dem Buch ist, dass es über solche Zusammenhänge nicht nur aufklärt, sondern ganz konkrete, einfach umzusetzende Tipps gibt, wie Sie Ihre schon vorhandene Disziplin so einteilen, dass sie bis zum Abend reicht, und wie Sie Ihre Willenskraft ausbauen können. Dabei stärken Sie sie langfristig wie einen Muskel. Hier ein paar Anregungen:

  • Essen Sie rechtzeitig, am besten Nüsse, Obst, Gemüse, Proteinhaltiges. Entscheidungen zu treffen und Versuchungen zu widerstehen ist anstrengend, der Glukoseverbrauch steigt sofort an. Wer unterzuckert ist bringt weniger Disziplin auf. Vermeiden Sie es aber, zu reinen Kohlenhydraten zu greifen (Schokolode, helles Brot, gezuckerte Limo …), damit fährt Ihr Blutzuckerspiegel nur Achterbahn und Sie unterzuckern schon nach kurzer Zeit von Neuem.
  • Schlafen Sie ausreichend. Einem ausgeruhten Gehirn fällt es leichter, die richtigen Entscheidungen zu treffen.
  • Nehmen Sie immer den nächsten Schritt der zu erledigenden Aufgabe in Ihre To-do-Liste auf. Schreiben Sie also nicht:„Präsentation vorbereiten“, sondern „Gliederung erstellen“. Haben Sie das erledigt, kommt „Bildmaterial bearbeiten“ und so weiter.
  • Setzen Sie auf Routinen. Jeden Morgen 20 Liegestütz! Immer statt des Fahrstuhls die Treppe nehmen! Sofort nach Abschluss einer Aufgabe alle Unterlagen zurückstellen! Je selbstverständlicher solche Dinge für Sie werden, desto weniger Energie und damit Willenskraft verbrauchen sie. Damit sparen Sie Ihre Disziplin für die Momente auf, in denen Sie sie mehr brauchen.
  • Teilen Sie sich Ihre Disziplin ein. Wie schon erwähnt ist sie endlich. Angenommen, Sie haben nachmittags ein Gespräch mit einem schwierigen Kollegen, bei dem Sie sich immer arg zusammenreißen müssen, um höflich zu bleiben. Dann sparen Sie sich Ihre Willenskraft den Tag über für diesen Termin auf. Vermeiden Sie es, schwierige Entscheidungen zu treffen (verschieben Sie z. B. die Frage, wohin es im Urlaub geht, auf einen anderen Tag), setzen Sie bei Ihren Tätigkeiten am Vormittag auf Routineaufgaben, die Ihnen leicht von der Hand gehen, und gönnen Sie sich ein gutes Mittagessen, ohne gegebenenfalls an diesem Tag an die Waage zu denken. Auf diese Weise ist Ihre Willenskraft noch frisch und unbelastet, wenn das Gespräch ansteht, und Sie können auch dann noch lächeln, wenn andere vor Wut schon die Tischkante anknabbern.

Auch als Geschenk geeignet

Unverkrampft, mit Spaß und wissenschaftlich fundiert zu mehr Disziplin, das geht. Baumeister und Tierney erläutern die Theorie und zeigen ganz praktisch, wie wir die Erkenntnisse im Alltag nutzen können. Und sie nehmen uns das schlechte Gewissen, wenn wir an einem Tag einmal eher undiszipliniert waren. Unsere Willenskraft ist endlich. Und war an diesem Tag einfach aufgebraucht. Morgen läuft es besser!

Von mir gibt es eine klare Kauf- und Leseempfehlung, das Buch ist auch als Geschenk prima geeignet! Vielleicht nicht für den arg undisziplinierten Kollegen, das könnte schlecht ankommen. Aber Freunden und Kollegen, die gern Sachbücher lesen, machen Sie damit bestimmt eine Freude.

Die Macht der Disziplin: Wie wir unseren Willen trainieren können*

von Roy Baumeister und John Tierney. Goldmann Verlag. 9,99 Euro

* = Affiliatelink/Anzeige. Affiliatelink bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn aus dem Klick auf diesen Link ein Geschäft, beispielsweise der Kauf eines Produkts, entsteht. Am Preis des Produkts für den Käufer ändert sich dadurch nichts.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.